Ein wichtiges Thema, doch häufig unterschätzt: defekter Zahnersatz! Dabei ist nichts bekanntermaßen ewig und auch die beste zahntechnische Versorgung kommt irgendwann einmal in die Jahre. Insbesondere natürlich vor dem Hintergrund der hohen Kaubelastungen, denen Zahnersatz über einen langen Zeitraum hinweg tagtäglich ausgesetzt ist. Daher stellt sich für viele Menschen nach spätestens 15 bis 20 Jahren die Frage: Müssen defekte Kronen oder porös gewordene Füllungen eigentlich in jedem Fall komplett ausgetauscht werden oder lässt sich der individuelle Zahnersatz auch reparieren? Die Antwort ist ein klares „sowohl als auch“. Was bedeutet: Generell sind Reparaturen von defektem Zahnersatz natürlich möglich. Aber nicht jede Reparatur ist auch wirtschaftlich sinnvoll. Denn immer noch gilt die alte Faustformel: Ein neuer Zahnersatz hält einfach länger, als ein runderneuerter. Und im Laufe dieser Jahre wird ein neuer Zahnersatz gegenüber einer Reparatur dann rentabel.
Debtallabor Tegtmeier